Aktuell

 

Ab 20.04.2017

Spargel

 

 

Herzlich Willkommen!     

   

Öffnungszeiten

Montag/Dienstag

Ruhetag

Mittwoch bis Sontag/Feiertage

11 Uhr bis 19.30 Uhr warme Küche

Feiertags

11 Uhr bis 19.30 Uhr warme Küche



Ausschank bis der der letzte Gast geht!

 

Falls ein Feiertag auf den Montag fällt, haben wir Mittwochs unseren Ruhetag.

Andere Öffnungszeiten sind nach Absprache möglich.

 

Wegen der Feiertage verschieben sich unsere Ruhetage auf Dienstag und Mittwoch.

 

 

 

Sie wollen ein besonderes Geschmackserlebnis mit Familie oder Freunden?

Wir bieten Ihnen eine Mittelalterliche Schlachteplatte

ab 4 Personen für nur 39,90 €

jede weitere Person 9,90 €

nur auf Bestellung 10 Tage vorher! 

 (da die Würste von unserem Fleischer auf Bestellung extra für Sie hergestellt werden)

 

Bitte beachten Sie unsere Veranstaltungsseite!!

 

 

 

Dorfkrug Warsow

Inhaber Sabrina Bartels

Schweriner Straße 21

19075 Warsow

Tel: 038859/668160

Mobil:0172/7553093

sabrinabartels1@gmail.com

 

 

 

 Ein Haus voller Geschichte

100jähriger Dorfkrug als Denkmal mitten im Dorf

 

 

Warsow. Die heutige Gaststätte „Dorfkrug Warsow“ blickt auf eine 100-jährige Tradition zurück. Das Gebäude wurde im  Jahre 1907 vom Schmiedemeister Carl Röwe erbaut, dem Urgroßvater der jetzigen Eigentümerin des Hauses, Annelore Lange. Nach dessen Tod im Jahr 1911, erbte der Sohn, Emil Röwe, die damalige Schmiede, die 1907 um ein Wohnhaus erweitert wurde. 1921wurde das Gebäude an den Maschinenbaufabrikanten Karl Willert und dessen Ehefrau Auguste veräußert, unter deren Besitz es 1928 in die Zwangsvollstreckung geriet. Das Haus ging aus dem Familienbesitz heraus, wurde aber aufgrund der Vollstreckung im gleichen Jahr von dem Gastwirt Otto Siggelkow, dem Stiefsohn von Carl Röwe, in den Familienbesitz zurückgeführt. Mit diesem Rückerwerb erfüllte Otto Siggelkow sein Lebenswerk an dieser Immobilie. Im gleichen Jahr wurde auch der Saal des Gasthauses angebaut.

 

Aus der ehemaligen Maschinenbauanstalt entstand eine zu damaliger Zeit hochmoderne Gaststätte mit Kolonialwarenladen, die im Jahre 1936 noch um eine Tankstelleerweitert wurde. Die Ausstattung mit modernen Spültoiletten hielt dem strengen Winter 1928/29 nicht stand. So gab es außer einer Wasserleitung bis 1969 nur Trockentoiletten. Interessant ist, dass der heutige Dorfkrug bis zum 2. Weltkrieg eine so genannte Ausspann-Gaststätte war. Dort wurden die Pferde ausgespannt und in den Ställen versorgt. Die Pumpe auf dem Hof des Grundstücks diente seinerzeit als Pferdetränke die, ebenso wie das Gasthaus, in der Heeresversorgungskarte eingetragen war. Während des Zusammenbruchs und in der Nachkriegszeit, war sie teilweise die einzige Wasserversorgungsquelle im umliegenden Bereich. Otto Siggelkow brachte die Gaststätte schadlos durch die Inflation und das Hitlerreich, sowie den 2. Weltkrieg. Er selbst wurde später als Kriegsfeindinhaftiert. Um Waren zu transportieren, damit er den Betrieb aufrechterhalten konnte, kaufte er auf dem Schwarzmarkt so genanntes  „Abfallbenzin“ von Flugzeugen. Bei einer dieser Aktionen

Wurde er gefasst und verhaftet. Nach einem Jahr Haft ließ man ihn wieder frei

 

Erst besetzten die Amerikaner das Haus, dann kamen die Russen

 

1945/46 wurde das Objekt durch die Besatzungsmächte als Lazarett und Kommandantur genutzt, zunächst durch die Amerikaner und nach der Veränderung der Ost-West-Grenze, durch die damalige Sowjetunion. Während die Familie bei den Amerikanern noch zwei Zimmer in ihrem Haus bewohnen durfte, musste sie es unter den Sowjets ganz verlassen. Als die Russen es 1946 wieder räumten, kamen sie zurück. Von da an existierte die Gaststätte wieder, die später „Bauernstube“ hieß, und mit deren Führung die Besitzerschließlich bis 1961 beauftragt wurden.

 

Alte Lindenmussten weichen –

Straße im Dorf wurde ausgebaut

 

Mitte der 60erJahre wurde die Straße neu gebaut und als Autobahnanbindung verbreitert. Aus dem Grunde mussten die alten Linden vor dem Haus weichen. Ab 1982 gab es auch eine Poststelle in dem Gebäude, mit Schalterdienst und Zustellung, die Annelore Lange bis zu ihrer Schließung 1992 leitete.

 

 

Die Menschen waren in den Nachkriegsjahren ausgehungert nach Kultur und so fand im Saal eine Fülle von Veranstaltungen statt. Unter anderem trat die Fritz Reuter Bühne hier auf, sowie das Malmströms-Varietee mit großartigen Artisten. Jede Woche gab es einen Kinotag und

mehrfach im Jahr fanden Tanzveranstaltungen aller Art statt. Der Saal war oft total überfüllt. Per Fahrrad oder zu Fuß kamen die Menschen aus der ganzen Umgebung, sogar aus Hagenow.

 „Im Jahre 2004 wurde das Haus in die Denkmalliste eingetragen“, so Frau Lange, “sämtliche Pachteinnahmen, Eigenmittel sowie staatlich bewilligte Fördermittel dienten seither dem Erhalt und des Charakters des Gebäudes. Damit konnte das Lebenswerk von Otto Siggelkow erhalten werden.“  „und nicht zu vergessen der unermüdliche Einsatz aller Familiengenerationen. So ist es auch nach 100 Jahren gelungen, die Tradition des Gebäudes zu bewahren.“

Text: dabu

Quelle: Strahlendorfer Amtsblatt vom 21.03.2007


 

 Impressum

Inhaber

Sabrina Bartels

Schweriner Straße 21

19075 Warsow

Tel.: 049 (0)38859 668160

Mobil: 049 (0)172 7553093

E-Mail: sabrinabartels1@gmail.com

Steuernummer: 087/203/05322